Glossary/de

From MEpedia, a crowd-sourced encyclopedia of ME and CFS science and history
Jump to: navigation, search
  • Glossar zu ME/CFS-relevanten Begriffen auf Deutsch

A[edit | edit source]

ANA - Antinukleäre Antikörper (ANA) ist ein Oberbegriff. Die ANA können anzeigen, ob Antikörper gegen körpereigene Zellen vorhanden sind. Sie werden dann bestimmt, wenn ein Verdacht auf eine Autoimmunerkrankung vorliegt.

Autoimmunerkrankung - Autoimmunerkrankungen sind Erkrankungen, bei denen sich das Immunsystem aufgrund einer Fehlreaktion gegen körpereigenes Gewebe richtet. Das Immunsystem hält im Falle einer Autoimmunerkrankung körpereigenes Gewebe für einen Fremdkörper und bekämpft es vehement mit Abwehrzellen. Dadurch kommt es zu Entzündungesreaktionen in den betroffenen Geweben, welche Organschäden zur Folge haben können.

B[edit | edit source]

Belastungsintoleranz - (post-exertional Malaise (PEM) oder post-exertional neuroimmune exhaustion (PENE) - ist ein zentrales Symptom bei ME/CFS. Es bedeutet, dass selbst geringe Belastungen die Symptome verschlimmern und dauerhaft nachteilige Auswirkungen haben können.

C[edit | edit source]

CFS - Abkürzung für Chronic Fatigue Syndrome - Chronisches Erschöpfungssyndrom oder Chronisches Fatigue Syndrom

Coping - engl. - Im Zusammenhang mit Krankheiten wird von Coping-Strategien gesprochen, mit ähnlicher Bedeutung wie Krankheitsmanagement

Crash - engl. für Zusammenbruch, Einbruch - ein unter ME/CFS Patienten gebräuchlicher Begriff, der eine Phase von gravierender Symptomverschlechterung bezeichnet, verursacht durch übermäßige Belastung, PEM, Stress, zusätzliche Infektionen etc.

Celltrend - Die Firma Celltrend führt ANA Untersuchungen durch, (Methode: ELISA, Parameter z.B Anti-1-adrenergic Antibodies, Anti-2-adrenergic Antibodies, anti- Muscarinic Cholinergic Receptor 3 (M3)-Antibodies, anti-Muscarinic Cholinergic Receptor 4 (M4)-Antibodies) mit der Absicht eine Subgruppen von ME/CFS Patienten zu identifizieren. Diese können möglicherweise mit Immunoglobulin-Infusionen behandelt werden.

D[edit | edit source]

Diagnose - ME/CFS wird bislang nur über klinische Symptome definiert. Leitsymptom ist die schwere Erschöpfung, die disproportional zu einer vorhergegangenen Belastung steht und auch als Fatigue bezeichnet wird. Für die Diagnostik hilfreich sind Diagnosekriterien wie die Kanadischen Konsenskriterien und die Internationalen Konsenskriterien. Weiter gefasst sind die u.a. die Fukuda Kriterien. Für die Diagnose ist es wichtig, andere Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen auszuschliessen. auszuschliessen (Ausschlussdiagnose).

Diagnosekriterien/ Kriterienlisten

E[edit | edit source]

Energiemanagement - siehe Pacing

Empfohlene Literatur - Empfohlene Literatur auch zur Vorlage bei Ärzten, Therapeuten, Behörden, etc.

F[edit | edit source]

Fibromyalgie - Fibromyalgie ist ein Syndrom weitverbreiteter Schmerzen in verschiedenen Körperregionen, Schlafstörungen und vermehrter Erschöpfung. Zu diesen Kernsymptomen kommen eine Reihe von Begleitsymptomen wie Morgensteifigkeit und Konzentrationsstörungen. Zur Diagnosestellung wird oft die Untersuchung druckschmerzhafter „tender points“ genutzt. Die meisten Betroffenen sind Frauen. Die Ursachen der Erkrankung sind noch nicht aufgeklärt. Klassifikation unter ICD 10: M79.7

G[edit | edit source]

G 93.3 - Klassifikation als neurologische Erkrankung unter ICD 10: G 93.3 bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO), seit 1969, wichtig für eine offizielle Diagnose durch den Facharzt.

  • Angeführt als "93.3 Chronisches Müdigkeitssyndrom [Chronic fatigue syndrome] Inkludiert Chronisches Müdigkeitssyndrom bei Immundysfunktion, Myalgische Encephalomyelitis, Postvirales Müdigkeitssyndrom"
  • In Österreich, Deutschland und der Schweiz halten sich Ärztekammern, Krankenversicherungen, Pensionsversicherungen nicht an die Einordnung von ME/CFS als neurologische Erkrankung und stellen in Frage, ob ME/CFS überhaupt eine organische Krankheit ist. Länder, die ME/CFS als psychiatrische oder psychosomatische Erkrankung einordnen, verstoßen damit gegen die Klassifikation der WHO.

H[edit | edit source]

Hashimoto-Thyreoiditis - Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine chronisch verlaufende Autoimmunerkrankung, bei der aufgrund einer Fehlfunktion der körpereigenen Abwehr das Schilddrüsengewebe bzw. Bestandteile der Schilddrüse zerstört werden. Es sind zwei verschiedene Verlaufsformen bekannt: die hypertrophe Verlaufsform: Schilddrüse vergrößert sich, Strumabildung (Kropf)bildung und die atrophe Verlaufsform: die Schilddrüse verkleinert sich.

Sowohl bei der atrophen wie auch der hypertrophen Form kommt es auf Dauer zu einer Schilddrüsenunterfunktion, wobei sich am Beginn der Erkrankung – bedingt durch die ablaufenden entzündlichen Prozesse – auch Phasen der Überfunktion zeigen können.

I[edit | edit source]

Immundefizienz - Eine Immundefizienz ist eine angeborene oder erworbene Störung in der Funktion des körpereigenen Immunsystems.

Immunopathie - Immunkrankheiten - Oberbegriff für Krankheiten, die durch eine Störung des Immunsystems hervorgerufen werden. Das Immunsystem kann entweder übermäßig, überschießend bzw. schädlich (z.B. bei Allergien oder Autoimmunerkrankungen) oder unzureichend (z.B bei Immundefizienz) reagieren.

J[edit | edit source]

K[edit | edit source]

Kanadische Konsenskriterien - engl. Canadian Consensus Criteria (CCC) Eine von einer Gruppe von Klinikern im Jahr 2003 entwickeltes Liste von Kriterien zur Diagnose von ME/CFS. Diese werden oft als die komplexeste bzw. strengste Kriterienliste angesehen. Nicht alle CFS Patienten erfüllen diese Kriterien. Sie dienten als Grundlage für die Entwicklung der internationalen Konsenskriterien im Jahr 2011. - Gekürzte Fassung auf Deutsch von Fatigatio.

Komorbidität bezeichnet in der Medizin das Auftreten zusätzlicher Erkrankungen im Rahmen einer definierten Grunderkrankung. Diese ist diagnostisch abgrenzbar zur Grunderkrankung. Übersetzt bedeutet der Begriff Begleiterkrankung, die englische Bezeichnung lautet comorbidity.

Häufige bzw. typische Komorbiditäten bei ME/CFS sind:

  • Autoimmunerkrankungen: wie Hashimoto's Thyroditis, Sjögren syndrome, Diabetes mellitus II
  • Erkrankungen des Bindegewebes, Ehlers Danlos Syndrome, Hypermobilität
  • Fibromyalgie
  • Herz-Kreislauferkrankungen: POTS, OI, OH, niederer Blutdruck
  • Gastrointestinale Erkrankungen: Reizdarm, Crohn's Disease, Leaky Gut, Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Nahrungsmittelintoleranzen), Candidiasis
  • Mastzellaktivierungssyndrom (MCAS)
  • Neuropathien: z.B. Small Fibre Neuropathy
  • Schlafstörungen: Ein- und Durchschlafstörungen, Schlafapnoe, Restless Leg Syndrome
  • Überempfindlichkeit bezüglich Chemikalien: Multiple Chemical Sensitivity (MCS), Toxische Polyneuropathie
  • Halswirbelsäuleninstabilität

Kryptopyrrolurie/ Hämopyrrollaktamurie (KPU/HPU) wird mit zahlreichen Symptomen in Zusammenhang gebracht. Der Krankheitswert ist aber nicht allgemein anerkannt und wird zur Alternativmedizin (vor allem Orthomolekularen Medizin) gezählt. Es soll sich um eine Stoffwechselstörung handeln, bei der Zink und Vitamin B6 verstärkt zusammen mit Pyrrolen über den Urin ausgeschieden werden.

L[edit | edit source]

M[edit | edit source]

Mastzellaktivierungssyndrom - engl. mast cell activation syndrome (MCAS) - Das Mastzellaktivierungssyndrom ist eine Erkrankung, bei der die Anzahl der Mastzellen normal ist, aber übermäßige Mengen an sogenannten Mastzellmediatoren, einschließlich Histamin Freigesetz werden. Die Symptome von MCAS können denen der myalgischen Enzephalomyelitis (ME) sehr ähnlich sein, was zu Verwirrung bzw Verwechslung führen kann. Es möglich, ME und MCAS gleichzeitig zu haben.

MCAS - siehe Mastzellaktivierungssyndrom

ME - Abkürzung für engl. Myalgic Encephalomyelitis bzw. Myalgische Encephalomyelitis

ME/CFS (Abkürzung für Myalgische Encephalomyelitis/Chronisches Erschöpfungssyndrom) ist eine oft schwer verlaufende chronische Erkrankung, die neben der Erschöpfung mit unterschiedlich ausgeprägten körperlichen und neurokognitiven Symptomen einhergeht.

  • Derzeit gibt es wenig Behandlungsmöglichkeiten und keine Heilung. Es wird geschätzt, dass 25% aller Erkrankten mit ME/CFS and Haus gebunden und/oder bettlägerig sind.
  • Zu den Symptomen zählen unter anderem neurologische Störungen, abnormal eingeschränkte Energieproduktion, orthostatische Intoleranz, Schlafstörungen, Schmerzen, kognitive Störungen, Immunschwäche und gastrointestinale Störungen.
  • Ein zentrales Symptom für ME/CFS ist Belastungsintoleranz (post-exertional Malaise (PEM) oder post-exertional neuroimmune exhaustion (PENE). Dies bedeutet, dass selbst kleine Belastungen die Symptome verschlimmern und dauerhaft nachteilige Auswirkungen haben können.

N[edit | edit source]

Nahrungsmittelunverträglichkeit (NMU) - Nahrungsmittelunverträglichkeit bezeichnet eine nicht-immunologische Reaktion auf Nahrungsbestandteile u.a. auf Laktose (Milchzucker), Fructose (Fruchtzucker), Histamin, Gluten.

Nährstoffmangel, Mangelerscheinungen - Mangel oder erhöhter Bedarf an Spurenelementen, Vitaminen, Mineralstoffen scheinen - im Vergleich zu gesunden Personen - überdurchschnittlich häufig im Zusammenhang mit ME/CFS aufzutreten. Häufig sind u.a. Mängel an Eisen, Magnesium, Selen, Zink, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin D

O[edit | edit source]

Orthostatische Intoleranz (OI) oder Orthostatische Dysregulation- die Entwicklung von Symptomen beim Aufstehen, die im Liegen gelindert werden; kann auf Dysautonomie zurückzuführen sein. Bei der orthostatischen Dysregulation liegt eine Fehlfunktion vor Orthostase-Reaktion vor. Diese sorgt bei Gesunden dafür, dass das Herz-Kreislaufsystem auch in aufrechter Stellung einwandfrei arbeitet. Durch die Fehlfunktion treten in aufrechter Stellung Symptome wie Schwindel, Herzrasen, Übelkeit, Schwäche und Benommenheit auf, die zum Hinsetzen oder -legen zwingen, worunter die Beschwerden rasch nachlassen. Bei manchen Erkrankten tritt eine kreislaufbedingte Synkope (kurzandauernde Bewusstlosigkeit) auf. Der Ruheblutdruck im Liegen oder Sitzen kann unabhängig von der orthostatischen Dysregulation erniedrigt, normal oder erhöht sein. Orthostatische Intoleranz ist eine häufige Co-Morbidität bzw. ein häufig auftretendes Symptom von ME/CFS.

Man kann verschiedene orthostatische Dysregulationen unterscheiden: Dazu gehören die Orthostatische Hypotonie und das Posturales Tachykardiesyndrom (POTS).

Orthostatische Hypotonie - ist eine Form der orthostatischen Dysregulation, bei der nach dem Aufrichten, Aufstehen oder längerem Stehen ein übermäßiger Blutdruckabfall auftritt.

P[edit | edit source]

Posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom (POTS) - eine Form der Orthostatischen Intoleranz, bei der das Hauptsymptom eine übermäßige Tachykardie - ein übermäßig beschleunigter Puls aufgrund einer Positionsänderung ist (z. B. vom Liegen zum Sitzen oder Stehen).

Pacing - Energiemanagement - Die für ME/CFS Betroffene empfohlene Praxis, innerhalb des individuell verfügbaren Energierahmens zu bleiben, indem man Aktivitätsperioden mit Ruheperioden abwechselt. Diese Methode hilft, Symptomverschlimmerungen und Crashes zu vermeiden und Rückfalle zu verhindern. Manche Patienten verwenden einem Herzfrequenzmonitor als objektives Maß für die Belastung.

PEM - engl. post-exertional Malaise - siehe Belastungsintoleranz

PENE - engl. post-exertional neuroimmune exhaustion - siehe Belastungsintoleranz

Q[edit | edit source]

R[edit | edit source]

S[edit | edit source]

Sjögren syndrome - Autoimmunerkrankung, welche hauptsächlich die Schleimhäute, Speicheldrüsen und Tränendrüsen angreift. 

T[edit | edit source]

Tachykardie - (umgangssprachlich Herzrasen) ist ein anhaltend beschleunigter Puls auf über 100 Schläge pro Minute beim erwachsenen Menschen; ab einem Puls von 150 Schlägen/min spricht man von einer ausgeprägten Tachykardie.

U[edit | edit source]

V[edit | edit source]

W[edit | edit source]

X[edit | edit source]

Y[edit | edit source]

Z[edit | edit source]

Empfohlene Literatur (auf Deutsch)[edit | edit source]

  • BLEIJENBERG, Gijs ,Jos W. M. VAN DERMEER (2016) 464e. CHRONISCHES FATIQUE SYNDROM. Für die deutsche Ausgabe Patricia Grabowski und Carmen Scheibenbogen. Aus: Harrisons Innere Medizin Abschnitt 4 • 19. Auflage, deutsche Ausgabe • In Zusammenarbeit mit der Charité • Herausgegeben von N. Suttorp, M. Möckel, B. Siegmund, M. Dietel • © ABW Wissenschaftsverlag GmbH, Altensteinstraße 42, D-14195 Berlin • www.abw-verlag.de https://eref.thieme.de/images/supmat/9783940615503_464.pdf (abgerufen 26. August 2019)
  • FENNELL Patricia A. Die Erfahrung, an CFS/CFIDS erkrankt zu sein. DAS VIER_STADIEN MODELL. Übersetzung durch Petra Dönselmann, Anne Fink, Andrea Noll. Fatigatio Schriftenreihe Heft 4. Original: "A Systematic, Four-Stage, Progressive Model for Mapping the CFIDS Experience" In: "The CFIDS Chronicle", 1993https://www.fatigatio.de/fileadmin/user_upload/07/docs/3.04_Auszug_Fennell.pdf (abgerufen 26. August 2019)
  • HARTLIEB Christine (2019) Psychotherapeutisch orientierte Behandlungen beim Krankheitsbild ME/CFS. Hinweise für TherapeutInnen. https://www.hartlieb.top/psth-cfs.pdf (abgerufen 27. August 2019)
  • SCHEIBENBOGEN C., K . Wittke, L . Hanitsch, P . Grabowski, U . Behrends (2019) Chronisches Fatigue-Syndrom/CFS. Praktische EMPFEHLUNGEN zur DIAGNOSTIK und THERAPIE. Ärzteblatt Sachsen 9|2019  http://www.aerzteblatt-sachsen.de/pdf/sax1909_026.pdf"[1] (abgerufen 13. September 2019)
  • SCHEIBENBOGEN, C. , H.-D. Volk, P. Grabowski, K. Wittke, C. Giannini, B. Hoffmeister, L. Hanitsch (2014) Chronisches Fatigue-Syndrom: Heutige Vorstellung zur PATHOGENESE DIAGNOSTIK THERAPIE In: tägliche praxis – Die Zeitschrift für Allgemeinmedizin, Heft 55, 2014, S. 567–574, PDF (abgerufen 25. Oktober 2016) https://www.fatigatio.de/.../user_upload/07/docs/cfs_cs.pdf

Zu Pacing (auf Deutsch):[edit | edit source]

  • DIE BALANCE HALTEN TROTZ CFS! Übersetzung von "COPING SKILLS: How to Maintain Your Equilibrium in the CFS Balancing Act" von National Chronic Fatigue Syndrome and Fibromyalgia Association, P.O. Box 18426, Kansas City, Missouri 64133, USA. Übersetzung durch Petra Dönselmann, Sande, Anne Fink und Theres Jeanrenaud für Fatigatio https://www.fatigatio.de/leben-mit-cfs/balance-halten/ (abgerufen 26. August 2019)

Organisationen im deutschsprachigen Raum[edit | edit source]

Weblogs und weitere Webseiten (deutschsprachig)[edit | edit source]

Haftungsausschluss[edit | edit source]

Diese Webseite dient nicht zur Diagnose und Behandlung von Krankheiten. MEpedia, ist eine kollaborative Enzyklopedie zur Geschichte und Wissenschaft von ME und CFS.

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. Kanadische klinische Kriterien 2003 (gekürzt, mod.)[1]
  2. CFS Hilfe. "ME-CFS-Key-Facts". 

ME/CFS - An acronym that combines myalgic encephalomyelitis with chronic fatigue syndrome. Sometimes they are combined because people have trouble distinguishing one from the other. Sometimes they are combined because people see them as synonyms of each other.

Post-exertional malaise (PEM) - A notable exacerbation of symptoms brought on by small physical or cognitive exertions. PEM can last for days or weeks. Symptoms can include cognitive impairments, muscle pain (myalgia), trouble remaining upright (orthostatic intolerance), sleep abnormalities, and gastro-intestinal impairments, among others.

Post-exertional neuroimmune exhaustion (PENE) - An alternative term for post-exertional malaise (PEM), used by people who find that the word 'malaise' fails to capture the serious nature of the condition. Used in the Institute of Medicine (IOM) report.

Post-exertional neuroimmune exhaustion (PENE) - An alternative term for post-exertional malaise (PEM), used by people who find that the word 'malaise' fails to capture the serious nature of the condition. Used in the Institute of Medicine (IOM) report.

Antibody - Antibodies or immunoglobulin refers to any of a large number of specific proteins produced by B cells that act against an antigen in an immune response.

Antibody - Antibodies or immunoglobulin refers to any of a large number of specific proteins produced by B cells that act against an antigen in an immune response.

Myalgic encephalomyelitis (ME) - A disease often marked by neurological symptoms, but fatigue is sometimes a symptom as well. Some diagnostic criteria distinguish it from chronic fatigue syndrome, while other diagnostic criteria consider it to be a synonym for chronic fatigue syndrome. A defining characteristic of ME is post-exertional malaise (PEM), or post-exertional neuroimmune exhaustion (PENE), which is a notable exacerbation of symptoms brought on by small exertions. PEM can last for days or weeks. Symptoms can include cognitive impairments, muscle pain (myalgia), trouble remaining upright (orthostatic intolerance), sleep abnormalities, and gastro-intestinal impairments, among others. An estimated 25% of those suffering from ME are housebound or bedbound. The World Health Organization (WHO) classifies ME as a neurological disease.

Myalgic encephalomyelitis (ME) - A disease often marked by neurological symptoms, but fatigue is sometimes a symptom as well. Some diagnostic criteria distinguish it from chronic fatigue syndrome, while other diagnostic criteria consider it to be a synonym for chronic fatigue syndrome. A defining characteristic of ME is post-exertional malaise (PEM), or post-exertional neuroimmune exhaustion (PENE), which is a notable exacerbation of symptoms brought on by small exertions. PEM can last for days or weeks. Symptoms can include cognitive impairments, muscle pain (myalgia), trouble remaining upright (orthostatic intolerance), sleep abnormalities, and gastro-intestinal impairments, among others. An estimated 25% of those suffering from ME are housebound or bedbound. The World Health Organization (WHO) classifies ME as a neurological disease.

Canadian consensus criteria (CCC) - A set of diagnostic criteria used to diagnose ME/CFS, developed by a group of practicing ME/CFS clinicians in 2003. The CCC is often considered to be the most complex criteria, but possibly the most accurate, with the lowest number of patients meeting the criteria. Led to the development of the International Consensus Criteria (ICC) in 2011.

Systemic exertion intolerance disease (SEID) - A term for ME/CFS that aims to avoid the stigma associated with the term "chronic fatigue syndrome", while emphasizing the defining characteristic of post-exertional malaise (PEM). SEID was defined as part of the diagnostic criteria put together by the Institute of Medicine (IOM) report of 10 February 2015.

World Health Organization (WHO) - "A specialized agency of the United Nations that is concerned with public health. It was established on 7 April 1948, and is headquartered in Geneva, Switzerland. The WHO is a member of the United Nations Development Group. Its predecessor, the Health Organization, was an agency of the League of Nations." The International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems (ICD) is maintained by WHO.

Canadian consensus criteria (CCC) - A set of diagnostic criteria used to diagnose ME/CFS, developed by a group of practicing ME/CFS clinicians in 2003. The CCC is often considered to be the most complex criteria, but possibly the most accurate, with the lowest number of patients meeting the criteria. Led to the development of the International Consensus Criteria (ICC) in 2011.

Postural orthostatic tachycardia syndrome (POTS) - A form of orthostatic intolerance where the cardinal symptom is excessive tachycardia due to changing position (e.g. from lying down to sitting up).

The information provided at this site is not intended to diagnose or treat any illness.
From MEpedia, a crowd-sourced encyclopedia of ME and CFS science and history.